• Schloss Stolzenfels
  • Schloss Stolzenfels
  • Schloss Stolzenfels
  • Schloss Stolzenfels

Gemälde

Seite ausdrucken

9. Portrait der Maria Theresia (1717 – 1780), nach 1745
9. Portrait der Maria Theresia (1717 – 1780), nach 1745
Maria Theresia war die älteste Tochter Kaiser Karls VI
und spätere Königin von Ungarn und Böhmen, Herzogin von Schlesien, Ober- und Niederösterreich, Steiermark, Kärnten und Krain.
Das Bildnis zeigt die Monarchin in selbstbewusster Pose. Vermutlich entstand es nach 1745, dem Krönungsjahr ihres Gemahls Franz Stephan Herzog von Lothringen.
H 101 cm, B 80 com, T 8,5 cm

Zustand: starke Oberflächenverschmutzung,
fehlende Ornamente am Schmuckrahmen

Restaurierung: Oberflächenreinigung,
Ergänzung der Ornamentik, Kitten der Übergänge, Polimentvergoldung, Patinieren

Restaurierungskosten: ca. 3750,-€



10. Ansicht der Ruine Stolzenfels von Westen, 1830/36
10. Ansicht der Ruine Stolzenfels von Westen, 1830/36
Sehr genau wird die bauliche Situation zu Beginn der 1830er Jahre gezeigt, bevor der eigentliche Ausbau des Schlosses begonnen wurde. Links unterhalb der Ruine ist die Pfarrkirche St. Menas zu erkennen, es ist bereits der neue, 1830 fertiggestellte Bau von J. C. von Lassaulx.

Das Bild wurde – auf „allerhöchsten Wunsch“ – um 1842/3 von Schloss Charlottenburg / Berlin nach Stolzenfels gesandt. Ein Aquarell von Karl Graeb dokumentiert, dass es sich 1847 im Wohnzimmer des Königs befand.
H 55,6 cm, B 71,4 cm, T 3 cm

Zustand: starke Oberflächenverschmutzung, kleinere Fehlstellen und lose Fassung in den Fugenbereichen der aus mehreren Brettern zusammengesetzten Holztafel,

einige Kratzer auf der gesamten Bildfläche und Malschichtverlust am oberen Bildrand wohl von einer anderen, älteren Rahmung

Restaurierung: Oberflächenreinigung, Festigung loser Fassung, eventuell kleinere Kittungen,

Strukturretusche, dünner Abschlussfirnis


Restaurierungskosten: ca. 1.250,- €



11. Klytaimnestra zögert vor der Tötung des schlafenden Agamemnons, nach 1817
11. Klytaimnestra zögert vor der Tötung des  schlafenden Agamemnons, nach 1817
Verkleinerte Kopie des 1817 datierten Gemäldes von Pierre Narcisse Guérin (1774 – 1833) im Louvre Museum Paris.

Klytaimnestra hasst ihren Mann Agamemnon, da dieser bereit war ihre gemeinsame Tochter Iphigenie zu opfern.
Sie plant langfristig an der entsprechenden Rache.
Ihr Geliebter Aigisthos versucht Klytaimnestra zu überzeugen ihren Mann zu töten, sie zögert noch.
H 45,5 cm, B 53,2 cm, T 3,6 cm

Zustand: Oberflächenverschmutzung,
sich lösende und fehlende Ornamentik am Schmuckrahmen

Restaurierung: Oberflächenreinigung,
Festigung und Ergänzung der fehlenden Applikationen am Schmuckrahmen, Ergänzung fehlender Gaze, Vergoldung, Patinierung

Restaurierungskosten: ca. 2550,- €



12. Tod der Lukretia, 2.Hälfte 18.Jh.
12. Tod der Lukretia, 2.Hälfte 18.Jh.
Die tugendhafte Römerin Lukretia wird durch Tarquinus, einem Waffengefährten ihres Mannes, geschändet. Sie erzählt ihrem geliebten Gatten Collatinus und ihrem Vater den Hergang und wird von ihnen für unschuldig befunden. Trotzdem erdolcht sie sich vor deren Augen, damit künftig keine untreue Frau sich auf ihr Schicksal berufen könne und somit unbestraft davonkäme.
H 64 cm, B 73 cm, T 4 cm

Zustand: Oberflächenverschmutzung,
sich lösende und fehlende Ornamentik am Schmuckrahmen

Restaurierung: Oberflächenreinigung,
Festigung und Ergänzung der Ornamentik am Schmuckrahmen

Restaurierungskosten: ca. 3200,- €